Verfahren Formieren

Um Werkstücke zu verbinden und sicherzustellen, dass eine optimale Stabilität und Korrosionsbeständigkeit erzielt wird, muss nicht nur das Schweißbad sondern auch die Schweißnahtwurzel geschützt werden. Hierzu umspülen Schutzgase die hoch erhitzten Nahtwurzel- und Nahtrandbereiche und verdrängen so die Luftatmosphäre. Optimale Ergebnisse werden bei einem Sauerstoffgehalt von bis zu 20 ppm Sauerstoff auf der Wurzelseite erzielt. Hierbei wird meist ein Formiergas verwendet. Neben Formiergasen kann aber auch der Einsatz von Argon in Betracht gezogen werden.

Für den optimalen Wurzelschutz sind heute für Rohre und Kehlnähte unterschiedliche Formiervorrichtungen verfügbar. Bei komplizierten Bauteilgeometrien werden die Vorrichtungen selber konstruiert. Wichtig ist der Einsatz von Sintermetallen, die für eine langsame und gleichmäßige Gasströmung sorgen, wodurch sich ein Verwirbeln der Luft vermeiden lässt.
 

Vorteile

  • Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit von säure- und rostbeständigen Werkstoffen
  • hoher Oxidationsschutz zur Vermeidung von Zunder- und Anlauffarben
  • gute Schweißbadsicherung für die Wurzelausbildung
  • Vermeidung von Porenbildung
     

Nachteile

  • Erhöhter Arbeitsaufwand bei der Arbeitsvorbereitung
  • im Vergleich zu anderen Formiergasen nicht sehr kostengünstig
     

Anwendungsbereiche

Hauptsächlich hochlegierte Werkstoffe wie CrNi-Stähle oder Ni-Legierungen

Passende Gase

Haben Sie Fragen? Dann füllen Sie das Kontaktformular aus!

Unsere Experten rufen Sie innerhalb 24 Stunden zurück!
Ich willige darin ein, dass die Air Liquide Deutschland GmbH meine angegebenen Daten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden. Hinweis: Sie können dieser Verwendung jederzeit gegenüber der Air Liquide widersprechen.