Plasmaschweißen

Beim Plasmaschweißen brennt, wie beim WIG-Schweißen, der Lichtbogen zwischen Wolframelektrode und Werkstück. Eine wassergekühlte Düse schnürt den Lichtbogen jedoch stark ein – das erhöht die Leistungsdichte. Zwischen Elektrode und Plasmadüse wird ein Plasmagas wie Argon eingeleitet. Über die äußeren Schutzgasdüsen eingebrachtes Schutzgas umgibt den Plasmalichtbogen und schützt die Schmelze vor atmosphärischen Einflüssen.

Beim Wolfram-Plasma-Schweißen unlegierter Stähle wird ARCAL Prime als Plasmagas und Schutzgas eingesetzt, für Nichteisenmetalle ARCAL Prime als Plasmagas und ARCAL 31N als Schutzgas. Für Edelstähle (Austinite und Nickelbasiswerkstoffe) sind ARCAL Prime als Plasmagas und ARCAL 15 als Schutzgas zu empfehlen: ARCAL 15 ermöglicht oxidfreie Nahtoberflächen beim Verarbeiten von Edelstählen. Dabei wird der Lichtbogen verengt, was Einbrand und Schweißgeschwindigkeit verbessert.

Haben Sie Fragen? Dann füllen Sie das Kontaktformular aus!

Unsere Experten rufen Sie innerhalb 24 Stunden zurück!
Ich willige darin ein, dass die Air Liquide Deutschland GmbH meine angegebenen Daten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden. Hinweis: Sie können dieser Verwendung jederzeit gegenüber der Air Liquide widersprechen.