Inertisieren

Technische Gase werden in der Getränkeindustrie für vielfältige Anwendungen eingesetzt. Sie unterstützen in vielen Arbeitsschritten, von der Herstellung bis zur Abfüllung und zum Ausschank. An Lebensmittelgase werden besondere Anforderungen an die Qualität und die Reinheit gestellt. Gleichzeitig müssen die eingesetzten Gase den Ansprüchen an Geschmacksschutz, Sprudeleffekt und Verpackungsstabilität entsprechen.

Anwendungen technischer Gase für die Getränkeindustrie

Getränkeflaschen müssen so stabil sein, dass sie auch auf Paletten übereinandergestapelt werden können. Werden PET-Flaschen oder dünnwandige Dosen mit Getränken ohne Kohlensäure befüllt, halten sie dem Druck nicht stand und verformen sich. Durch Druckstabilisieren werden die Flaschen mit Milch, stillem Mineralwasser oder Fruchtsäften in Form gehalten. Dazu wird direkt vor dem Verschießen Flüssigstickstoff in die Flaschen gefüllt. Dehnt sich dieser beim Erwärmen aus, erhöht sich der Innendruck in der Flasche so weit, dass die Flaschen druckstabil sind.

Viele Getränke sind ohne Kohlensäure nicht denkbar. Dadurch erhalten Sprudelwasser, Limonade, Bier und Sekt erst ihren spritzigen Geschmack. Bei der Herstellung wird CO2 unter Druck in die Flüssigkeit eingetragen. Dieses Verfahren wird als Karbonisierung bezeichnet. In der Flüssigkeit reagiert ein Teil des Kohlendioxids mit dem Wasser zu Kohlensäure. Die Vorteile beim Karbonisieren sind eine verlängerte Haltbarkeit, eine antioxidative Wirkung und bei PET-Flaschen eine bessere Stabilität.

Bei der Weinherstellung werden von der Lese bis zum fertigen Produkt vermehrt technische Gase eingesetzt. Damit die Trauben nach der Lese nicht ungewollt oxidieren, werden sie mit Trockeneis gekühlt. Während die Maische zu Wein vergoren wird, sollte jede unkontrollierte Reaktion mit Sauerstoff vermieden werden. Eine Oxidation während der Weinbereitung führt zur Bildung und Aldehyden, die den Geschmack des Weins verändern.

Unser Sortiment an technischen Gasen für Getränke

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Produkte für die Getränkeindustrie. Besonders häufig eingesetzte Gase wie Stickstoff, Kohlendioxid und Sauerstoff sowie Gasgemische daraus sind in Lebensmittelqualität erhältlich.
 

Lebensmittelgas

Summenformel

Eigenschaften Anwendungsbeispiel
ALIGAL N2 / CO2, O2 Lebensmittelqualität MAP Verpackung
Kohlendioxid CO2 Inertgas, bildet mit
H2O Kohlensäure
Karbonisierung
Stickstoff N2 Inertgas, geschmacks-
neutral, pH-neutral
Schutzgasatmosphäre
bei der Weinbereitung
Stickstoff, flüssig N2 Inertgas, geschmacks-
neutral, pH-neutral
Druckstabilisieren

Frische Getränke durch Schutzgasverpackungen MAP

Modified Atmosphere Packaging, kurz MAP, steht für den Austausch der Luft in der Verpackung gegen eine inerte Schutzgasatmosphäre. Viele Lebensmittel und Getränke enthalten Stoffe, die sehr anfällig für die Reaktion mit Sauerstoff sind. In der Folge verändern Lebensmittel ihre Farbe und Attraktivität. Durch den Einsatz von Schutzgas für Getränke wird eine Oxidation dieser Inhaltsstoffe vermieden. Die Lebensmittelgase beeinflussen Aussehen, Haptik und Nährwert der Produkte positiv. Gleichzeitig bewirken die Schutzgase eine Stabilisierung der Verpackung gegen äußere Einflüsse und gegen das Wachstum von Mikroorganismen. Ein großer Vorteil der MAP Verpackung ist der mögliche Verzicht auf Chemikalien wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Stabilisatoren. Schutzgasverpackungen werden für viele Produkte wie Milch und Milchprodukte wie Käse und Joghurt eingesetzt. Je nach Produkt wird eine angepasste Schutzatmosphäre benötigt. Für die Zusammensetzung der Gasgemische stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung beratend zur Seite.

Technische Gase für die biologische Abwasserbehandlung

In der biologischen Abwasserbehandlung wird das Wasser durch den Einsatz von Bakterien und Mikroorganismen geklärt. Häufig wird zur Unterstützung der Aktivität der Bakterien Luft in das Abwasser geleitet. Wird stattdessen reiner Sauerstoff verwendet, findet eine gezielte Umwandlung der enthaltenen Stickstoffverbindungen statt. Sauerstoff regt die Vermehrung der Bakterien an. Dadurch werden die Prozesse beim Belebtschlammverfahren beschleunigt. Die Verwendung von Sauerstoff bei der Abwasserbehandlung kann die Leistung der Anlage erhöhen und Spitzenbelastungen effektiv abdecken.

ALIGAL – Lebensmittelgase für die Herstellung von Getränken

Unsere EU-konforme Produktserie ALIGAL bietet Lebensmittelgase für die Getränkeindustrie. Die Produkte dieser Serien erfüllen die Anforderungen des Lebensmittelstandards HACCP. Die notwendige Rückverfolgbarkeit der Lebensmittelgase und deren Qualitätskontrolle ist gesichert. Um Verwechslungen mit technischen Gasen auszuschließen, werden die Gebinde mit den Lebensmittelgasen mit einer speziellen Farbgebung gekennzeichnet. Als ALIGAL Lebensmittel- und Getränkegase werden Stickstoff, Kohlendioxid und Sauerstoff als reine Gase und in Gasgemischen angeboten. 

Stickstoff wirkt inertisierend und verdrängt den Sauerstoff in der Verpackung. Das Gas schützt vor Oxidation und dient als Stützgas für die Stabilisierung der Verpackung.

Kohlendioxid ist das wichtigste MAP Gas. Es hemmt das Wachstum von aeroben Bakterien, Hefen und Schimmelpilzen.

Sauerstoff sollte in Lebensmittelverpackungen so gering wie möglich gehalten werden, um oxidative Prozesse und Mikroorganismen zu vermeiden. Pflanzliche Lebensmittel und Getränke benötigen jedoch etwas Sauerstoff.

Das richtige Gas für die Verpackung von Getränken hängt von deren Zusammensetzung ab. Kohlensäurehaltige Produkte sind bereits geschützter als stille Säfte oder Milch. Wir haben eine lange Expertise im Bereich der Schutzgase für Lebensmittel. Auf Ihre Anfrage erhalten Sie von uns eine ausführliche Beratung zu den Anwendungen unserer Lebensmittelgase.