Karbonisieren

Welche Menge an Kohlensäure brauchen Sie für Ihre Produkte?

Produkt Menge Kohlensäure Air Liquide Produkt
alkoholfreie Getränke (Wasser, Softgetränke, usw.) 5-9g/l CO2 ALIGAL 2
Bier, welches bereits CO2 enthält 2 g/l CO2 ALIGAL 2
Wein 2,5 g/l CO2 ALIGAL 2
stille Getränke 2,5 g/l CO2 ALIGAL 2

 

Unsere Lösungen speziell für Ihr Bedürfnis 

Der Gaseintrag zum Karbonisieren in die Flüssigkeit kann auf verschiedenen Wegen erfolgen:

  • In der Tankanlage : Ein mit Gas vorgespannter Tank wird mit Flüssigkeit befüllt. An der Grenzfläche zwischen Getränkeflüssigkeit und Gas findet nun ein Gasaustausch statt. Das bedeutet: Teile des Gases gehen ins Getränk über und werden dort gelöst. Das Gas in der Tankanlage wird laufend ersetzt. Eine Regelung dieses Systems erfolgt über den Druck, der in Abhängigkeit von Getränk und Temperatur gewählt wird.
  • Im Inline-Mischer : Das Gas wird einem Flüssigkeitsstrom direkt in einem bestimmten Verhältnis zugegeben. Die in der Flüssigkeit entstehenden Gasblasen werden im Mischer zerkleinert, um eine möglichst große Grenzfläche zwischen Gas und Flüssigkeit zu erzeugen.
  • Über ein Düsensystem : Das Düsensystem führt das Gas quasi auf Molekülgröße der Flüssigkeit zu, sodass aufgrund der großen Grenzfläche eine sehr schnelle und praktisch vollständige Lösung im Getränk erfolgt.

Wie gewinnt Air Liquide ihre Kohlensäure?

Grafik-Nachhaltigkeit

Air Liquide fokussiert sich auf die klimafreundliche und verlässliche Erzeugung des Kohlendioxids als Nebenprodukt von chemischen Prozessen. Für die Gewinnung des CO2 sind zunächst physikalische und chemische Trennschritte – sogenannte „Wäschen“ – erforderlich. Es folgt die Nachreinigung durch Wäschen, katalytische Verfahren, Abscheiden und Strippen. Nach diesen Feinreinigungsstufen erfolgt die Trocknung über Molekularsiebe und die Verflüssigung des Gases. Das so gewonnene CO2 wird also nicht extra für die weitere Verwendung erzeugt, sondern ist bereits vorhanden und wird – statt in die Atmosphäre entlassen zu werden – aufbereitet. Das funktioniert seit Jahrzehnten und sorgt für eine zuverlässige Kohlendioxid-Qualität. In der Getränkeindustrie kommt das CO2 direkt mit den späteren Endprodukten in Kontakt bzw. wird zu deren Bestandteil. Das Gas entspricht daher der Qualität von Zusatzstoffen.

Zwei Beispiele zur klimafreundlichen Gewinnung von Kohlensäure als Nebenprodukt sind die Ammoniaksynthese und die Gewinnung aus Bioethanolanlagen. Aus der Ammoniaksynthese wird die sogenannte “Prozess-Kohlensäure” gewonnen. Diese ist ein reines Nebenprodukt in dem Prozess und fällt in konstanter Qualität an. Air Liquide bereitet das CO2 für ihre Kunden auf und trägt so zur Entlastung der Umwelt bei. Ebenfalls fällt Kohlensäure innerhalb von Bioethanolanlagen an und wird als “biogenes CO2” bezeichnet. Der Ausgangspunkt ist eine pflanzliche Basis.

Im Sinne der Umwelt verzichtet Air Liquide auf die sogenannte “Quellkohlensäure”, welche Gewinnung hauptsächlich über extra dafür gebohrte Austrittsstellen verläuft. Die Umwelt wird dabei nicht unwesentlich belastet. Das in der unterirdischen Quelle gespeicherte CO2 kann keinen Schaden anrichten, außer man holt das klimaproblematische Gas ganz bewusst an die Oberfläche.

Air Liquide sieht sich in der Verantwortung, die Umweltbelastung zur Gewinnung des CO2 so gering wie möglich zu halten und setzt auf “Prozess-Kohlensäure” und “biogene Kohlensäure”. 

ALIGAL Gase – das Air Liquide Versprechen an die Lebensmittelindustrie

Die EG-konformen ALIGAL-Gase wurden speziell für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie geschaffen. Sie erfüllen die Anforderungen der aktuellen Lebensmittelgesetzgebung nach HACCP und Rückverfolgbarkeit. Neben einer hohen Produktqualität gilt der Hygiene um den separaten Lebensmittel-Flaschenpark besondere Aufmerksamkeit.

ALIGAL umfasst zahlreiche lebensmittelkonforme Gase und wurde speziell für den Bedarf der Lebensmittel- und Getränkeindustrie entwickelt – zum Beispiel für den Einsatz als Schutzgasatmosphäre, als Kältemittel zum Frosten und Kühlen, als Zutat bei der Getränkeherstellung oder zum Zapfen von Getränken. Alle ALIGAL Gase entsprechen der Reinheitsspezifikation E290 und sind deklarationspflichtig nach der Zusatzstoff-Kennzeichnungsverordnung.

ALIGAL Lebensmittelgase weisen eine gesicherte Qualität durch Produktion nach HACCP-Standards auf: So werden ALIGAL Flüssiggase einer permanenten Analytik unterzogen, die eine gleichbleibend hohe Produktqualität garantiert. Zudem ist eine lückenlose Nachverfolgbarkeit gewährleistet. 

Zur Erhöhung von Sicherheit und Qualität sind ALIGAL Zylinder ausschließlich zur Verwendung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie vorgesehen. Sie lassen sich leicht durch ihre spezielle Farbgebung vom technischen Flaschenpark unterscheiden.
 

Sollten Sie Fragen haben, bieten Ihnen die Air Liquide Experten eine umfangreiche Anwendungsberatung zu den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten. Gerne können auch Versuche mit Ihren Produkten durchgeführt werden. Gemeinsam mit Ihnen analysieren die Getränke-Spezialisten Ihre Prozesse und beraten Sie gerne bei einer Umstellung auf klimafreundlichere Anwendungen.

Haben Sie Fragen? Dann füllen Sie das Kontaktformular aus!

Unsere Experten rufen Sie innerhalb 24 Stunden zurück!
Ich willige darin ein, dass die Air Liquide Deutschland GmbH meine angegebenen Daten dazu verwendet um mit mir anlässlich meiner Kontaktaufnahme in Verbindung zu treten, hierüber zu kommunizieren und meine Anfrage abzuwickeln. Die Datenschutzerklärung kann hier eingesehen werden. Hinweis: Sie können dieser Verwendung jederzeit gegenüber der Air Liquide widersprechen.